Freitag, 15. Juni 2018

Hans Hass - Wir Menschen

13-teilige Serie: Hans Hass, Wir Menschen (1976)

-----

>Unter den menschlichen Besonderheiten ist unsere Vorstellungskraft - unsere "Phantasie" - vielleicht die wichtigste. Sie ist der eigentliche Schlüssel zu unserem Wesen und Erfolg. Als einziges Lebewesen - soweit sich diese aus Experimenten erschließen lässt - sind wir imstande, unsere Erinnerungen und Erfahrungen beliebig zu kombinieren. Wir können "in unserem Geist" jedes Ding der Welt mit jedem anderen in Verbindung setzen. Wir können im Wachsein "träumen" und diese Träume beliebig steuern. Wir können Handlungsweisen für uns selbst entwerfen - "Pläne" bilden - und in unserem Geist untersuchen, ob sie nach unseren bisherigen Erfahrungen durchführbar sind. Wir können aus erlebten oder erschlossenen Einheiten phantastische neue Einheiten aufbauen - und in diesen "Traumschlössern" können wir leben wie in einer Wirklichkeit. Wir verfügen in unseren Gehirn über eine Art Projektionsfläche und können auf dieser unsere Vorstellungen aufbauen. Wir können dort Künftiges mit Vergangenem verschmelzen, können Teile wieder entfernen und durch andere ersetzen, können den Ablauf unserer Vorstellungen beliebig beschleunigen, abstoppen oder wiederholen. Wir halten eine Art Zauberstab in Händen, mit dem wir alles in der Welt nach Belieben verwandeln können.
Die biologische Bedeutung dieser besonderen Fähigkeit unseres Zentralnervensytems ist ungeheuer. Vom Energiestandpunkt aus stellt sie eine eminente Einsparung dar. Wir müssen eine Handlung nicht unbedingt ausführen, um herauszufinden, ob sie taugt oder nicht. Wir können sie - innerhalb unseres Gehirns - "theoretisch" erkunden. Unter den so zahlreichen Möglichkeiten, die uns bei den meisten zu fassenden "Entschlüssen" zur Verfügung stehen, können wir die am meisten erfolgsversprechende auswählen, ohne einen einzigen Muskel in Bewegung zu setzen. Wir können Pläne entwerfen, deren Zielpunkt jahreweit entfernt ist und am anderen Ende der Welt liegt. Wir können jedes einzelne "Glied" in der Handlungskette solcher Pläne für sich allein betrachten, untersuchen, erproben, formen, verwerfen. Wir können in uns selbst durch immer neue Kombination von Möglichkeiten zu Entdeckungen - zu neuen "Ideen" - gelangen. Wir können so Zusammenhänge entdecken, die uns zur Bildung zweckdienlicher Strukturen führen - wir nennen das "erfinden". Kurz: wir können in der uns gegebenen Lebensspanne sicherlich ein Tausendfaches (wenn nicht Millionenfaches) von dem ausführen, erreichen, entdecken, erschließen, was uns normalerweise in dieser Zeitspanne möglich wäre.<

Keine Kommentare:

Kommentar posten