Freitag, 20. Mai 2016

"Those who are low in self-deception (as judged by a classic paper-and-pencil test) appreciate humor more (as measured by actual facial movements in response to comedic material) than do those high in self-deception."

Robert Trivers

Mittwoch, 18. Mai 2016

"Dass wir überhaupt zu zweckvollem Handeln und zu vernünftigem Denken in der Lage sind, geht darauf zurück, dass wir in einer Welt leben, deren Ereignisse hinsichtlich ihrer räumlichen und zeitlichen Nachbarschaftsrelationen eine vom bloßen Zufall abweichende Ordnung aufweisen. Nur in einer solchen Welt sind Schlussfolgerungen vom Typus >wenn A, dann B< überhaupt möglich. Sie wären einem Chaos gegenüber schlichtweg abergläubisch, wie etwa der Satz, dass die von links den Weg kreuzende Katze ein Vorzeichen von Glück sei. Sehr scharf hat diesen Sachverhalt der englische Neurophysiologe C. Sherrington (1950) pointiert: >Intelligence amid chaos would have had no survival value.< In einer chaotischen Welt gibt es keine Anzeichen, nach denen man sich richten könnte, und daher auch keine Veranlassung zur Entwicklung von Fähigkeiten, die solche Anzeichen aufspüren vermögen."

Peter R. Hofstätter
[Es lässt sich anmerken], "dass die uns umgebende Welt keine vollständige Ordnung repräsentiert. Sehr viele Relationen in ihr sind nur durch größere oder geringere Wahrscheinlichkeiten - nicht aber durch Gewissheit - gekennzeichnet."

Peter R. Hofstätter

Montag, 16. Mai 2016

Inner Conflicts:

>Is it possible that the conflicts Freud thought he identified among the id, ego, and superego are in part the consequences of a "reality check" designed into humans (Dierdre Block, pers. comm.)? Such a reality check could involve grave mental-emotional hurdles if the rules accepted or forced upon us, especially at early ages, turn out not to be serving our interests in the real world in which we have later come to live.<

Richard D. Alexander

Self-deception:

>In general, a person in self-deception is a person of whom it is a patent characteristic that even when normally appropriate he persistently avoids spelling-out some feature of his engagement in the world ... There is a trend of genuineness to his "ignoring"; it is not simply hypocrisy, or lying, or duping of others ... The adoption of the policy of not spelling-out an engagement is a "self-covering" policy. To adopt it is, perforce, never to make it explicit, to "hide" it.

... the self-deceiver is one whose life-situation is such that, on the bases of his tacit assessment of his situation, he finds there is overriding reason for adopting a policy or not spelling-out some engagement of his in the world ... it continues to be the case that the fabrications he tells us he also tells himself.<

Herbert Fingarette (cited by Richard D. Alexander)

Self-deception:

"self-deception is a social phenomenon related to deception of others."

"Self-deception ... may not be a pathological or detrimental trait, at least in most people most of the time. Rather, it may have evolved as a way to deceive others."

Richard D. Alexander
"Das Sozialverhalten der Reptilien basiert im wesentlichen auf Dominanz und Unterwerfung. Reptilien kennen keine Freundlichkeit."

"Dominanz und Submission kennzeichnen diese Reptilstufe der Sozialität."

"Mit der Entwicklung der individualisierten Brutpflege kam die Freundlichkeit in die Welt!"

"Bei vielen Vögeln und Säugetieren, die ihre Jungen über einen längeren Zeitraum betreuen, war es wichtig, dass Mutter und Kind einander persönlich erkannten."

"Im normalen männlichen Sexualverhalten dürfte eine Dominanzlustkomponente noch eine gewisse Rolle spielen. Sie steht aber normalerweise unter Kontrolle der fürsorglichen Liebessexualität. Entfällt diese, dann führt dies zur Devianz, ja zur Pathologie, wie im Falle des Sadismus, den ich als Form ausufernder sexueller Dominanzlust deute."

"Mit der individualisierten Brutpflege kam ... nicht nur die Fürsorglichkeit in die Welt, sondern auch die Exklusivitat, das >Wir und die Anderen<." 

Irinäus Eibl-Eibesfeldt (1997)