Sonntag, 17. Juni 2018

Verinnerlichung:

Bei Ehegemeinschaften oder eheähnlichen Gemeinschaften kommt es häufig zu einer Verinnerlichung mancher Aspekte des Beziehungspartners. Eine Verinnerlichung, die sich durch besonders aufmerksame Wahrnehmung des Partners ergibt. So kann es vorkommen, dass auch nach dem Tod des Partners eine Person in manchen Situationen glaubt, es angeben zu können, es geradezu wahrzunehmen, wie sich der Verstorbene wohl verhalten würde, was er sprechen würde, wie er dreinblicken würde. Hierdurch begleitet die Persönlichkeit des Verstorbenen den am Leben Verbliebenen weiter durchs Leben.

Johnstone on Inspiration:

>An artist who is inspired is being obvious. He's not making any decisions, he's not weighing one idea against another. He's accepting his first thoughts. How else could Dostoyevsky have dictated one novel in the morning and one in the afternoon for three weeks in order to fulfil his contracts? If you consider the volume of work produced by Bach then you get some idea of his fluency (and we've lost half of it), yet a lot of his time was spent rehearsing, and teaching Latin to the choirboys. According to Louis Schlosser, Beethoven said: 'You ask me where I get my ideas? That I can't say with any certainty. They come unbidden, directly, I could grasp them with my hands.' Mozart said of his ideas: 'Whence and how they come, I know not; nor can I force them. Those that please me I retain in the memory, and I am accustomed, as I have been told, to hum them.' Later in the same letter he says: 'Why my productions take from my hand that particular form and style that makes them Mozartish, and different from the works of other composers, is probably owing to the same cause which renders my nose so large or so aquiline, or in short, makes it Mozart's, and different from those of other people. For I really do not study or aim at any originality.'<

Keith Johnstone

-----

Im Deutschen könnte man Inspiration auch als einen Zustand der Begeisterung bezeichnen. Begeisterung lässt sich nicht herbeizwingen. In der Begeisterung strömen die Ideen, oder die Worte von den Lippen, und es kommt einem kaum vor, als ob man anders denken oder sprechen könnte. Für Momente oder Zeitspannen wird die kritische Distanz zu Gedanken oder Worten aufgehoben.

Alte Schriftstücke:

Erstaunlich ist es schon, dass manche Schriftstücke noch heute mit innerer Anteilnahme gelesen werden, die vor über 2000 Jahren geschrieben wurden. Wie kam es zur Gültigkeit dieser Schriften? Lebten deren Autoren nicht eigentlich im "Hier und Jetzt", sondern waren sie bereits im "Morgen" zu Hause? Kam die dauerhafte Bedeutung etwa durch ein Hinabsteigen in den "emotionalen Untergrund" [*,**] zu Stande? Oder durch die Fähigkeit, über der Zeit zu stehen?

Konrad Lorenz - Kindheitserinnerungen und Anfänge der Ethologie


Türen:

"Der Moment, in dem sich eine Türe öffnet,
die eigentlich nicht geöffnet hätte werden sollen."

Samstag, 16. Juni 2018

Das Subjekt als Erkenntnisquelle

Das Ansprechen auf äußere Phänomene, die Resonanzfähigkeit des menschlichen Bewusstseins:

Manche Aspekte der Wirklichkeit erschließen sich einer nüchternen Betrachtung nicht. Der Tatsache, dass die Berührung mit manchen Phänomenen in uns Saiten zum Schwingen bringt, kommt ebenfalls Erkenntniswert zu.

Transcendental Goods

Human Accomplishment, Charles Murray:

"My proposition is that great accomplishment in the arts and sciences is anchored in one or more of these three transcendental goods ["the good", "the true", "the beautiful"]. Art and science can rise to the highest rungs of craft without them, wonderful entertainments can be produced without them, amazing intellectual gymnastics can be performed without them. But, in the same way that a goldsmith needs gold, a culture that fosters great accomplishment needs a coherent sense of the transcendental goods. Coherent sense means that the goods are a live presence in the culture, and that great artists and thinkers compete to come closer to the ideal that captivates them. A conception of the beautiful was a live presence among artists of the Italian Renaissance and among composers of the Baroque. A conception of the truth remains a live presence in the scientific world of today’s West. To the extent that you can think of an era and culture for which such statements are not true, I hypothesize that accomplishment in that era will have suffered thereby."