Dienstag, 19. Juli 2016

Der Wechsel hyperthymer und hypothymer Stimmung:

"Wie jedermann aus der Selbstbeobachtung weiß, schwankt die Stimmung des Menschen zwischen Fröhlichkeit und Gedrücktheit, zwischen heiteren und depressiven Zuständen. Eine Form dieser Schwankungen erstreckt sich über längere Zeiträume; besonders bei schöpferisch tätigen Leuten wechseln Perioden von Hochstimmung und Aktivität mit solchen der Missstimmung und Tatenlosigkeit. Die pathologische Überhöhung dieses Stimmungswechsels ist das sogenannte manisch-depressive Irresein, bei dem sowohl die Periode wie die Amplitude der Stimmung stark vergrößert ist.
Es bestehen alle nur denkbaren Übergänge zwischen >Normalen< und dem >pathologischen< Schwanken zwischen >hyperthymen< und >hypothymen< Zuständen oder, wie die Psychiater früher sagten, zwischen >Manie< und >Melancholie<. Auch die Dauer der einzelnen Zustände wechselt. Es gibt Leute mit fast dauernd etwas hyperthymer Stimmungslage, die allseits um ihre Heiterkeit beneidet werden, weil nur wenige wissen, dass sie diese mit kurzen, aber tiefen Depressionen bezahlen müssen. Umgekehrt gibt es Menschen, die allgemein leicht >melancholischer< Stimmung sind, aber um diesen Preis Zeiten extremer Aktivität und Schaffenskraft erkaufen. Ich gebrauche nicht ohne Absicht die Worte >bezahlen< und >erkaufen<, da ich überzeugt bin, dass tatsächlich ein physiologischer Zusammenhang zwischen den in Rede stehenden Ausschlägen des Stimmungswechsels steht.
>Normal< und offensichtlich arterhaltend sinnvoll ist der tageszeitliche Stimmungswechsel, dem nahezu alle gesunden Menschen unterliegen. Viele Leute werden die Erlebnisse, die ich nun phänomenologisch zu schildern versuche, an sich selbst beobachtet haben. Wenn ich, was ich regelmäßig zu tun pflege, in den ersten Morgenstunden für einige Zeit wach werde, fällt mir alles Unangenehme ein, dem ich zur Zeit ausgesetzt bin. Ich erinnere mich plötzlich eines wichtigen Briefes, den ich längst hätte schreiben müssen, mir fällt ein, dass der oder jener sich gegen mich in einer Weise benommen hat, die ich mir nicht hätte gefallen lassen sollen, ich entdecke Fehler in dem, was ich am Vortage geschrieben habe, und vor allem kommen mir Gefahren aller Art zu Bewusstsein, denen ich sofort vorbeugen zu sollen glaube. Diese Empfindungen stürmen oft so stark auf mich ein, dass ich zu Bleistift und Papier greife, um erinnerte Pflichten und neu entdeckte Gefahren ja nicht zu vergessen. Dann schlafe ich einigermaßen beruhigt wieder ein, und wenn ich zur Zeit des Aufstehens wieder erwache, sieht alles Peinliche und Bedrohliche weit weniger düster aus, außerdem fallen mir nun wirksame Gegenmaßnahmen ein, die ich alsbald ergreife.
Sehr wahrscheinlich beruht diese Stimmungsschwankung, der die meisten von uns unterworfen sind, auf einem Regelkreis, in den ein verzögerndes und damit Schwingungen verursachendes Trägheitelement eingebaut ist. Wie jeder von uns weiß, führt das plötzliche Verschwinden deprimierender Faktoren zum Überquellen fröhlicher Stimmung, wie auch der umgekehrte Vorgang allgemein bekannt ist. In der innerlich verursachten Schwingung zwischen hypothymen und hyperthymen Zuständen möchte ich einen arterhaltend wichtigen Vorgang des Suchens sehen, der einerseits nach Gefahren fahndet, die unsere Existenz bedrohen, andrerseits nach Möglichkeiten, die wir zu unserem Vorteil ausnutzen können.
...
Das reziproke Schwingen der Schwellenwerte aller Reizkombinationen, die wechselweise hyperthyme und hypothyme Stimmungen auslösen, erfüllt die Aufgabe eines >Absuchapparates<, eines >scanning mechanism<, wie englisch sprechende Kybernetiker sagen. Er hält abwechselnd Wache gegen neu auftretende Gefahren und Ausschau nach neu sich bietenden guten Gelegenheiten und erfüllt damit eine eindeutig kognitive Leistung."


Die Rückseite des Spiegels
Konrad Lorenz (1973)

Montag, 18. Juli 2016

The association between religious homogamy and reproduction

The association between religious homogamy and reproduction
Martin Fieder, Susanne Huber (2016)


Abstract

Individuals more strongly affiliated to religion have on average more children than less religious ones. Here, based on census data of 3 658 650 women aged 46–60 years from 32 countries provided by IPUMS International and data from the Wisconsin Longitudinal Study (n = 2400 women, aged 53–57 years), we show that religious homogamy is also associated with higher reproduction in terms of a higher number of children and a lower chance of remaining childless. We argue that, together with the relationship between general religious intensity and number of children, religious homogamy has reproductive consequences. These may impact future demographic developments and could have also played a role in the biological evolution of humans.
(Category IV recruits are those whose scores on the Armed Forces Qualification Test fall between the tenth and thirtieth percentiles [equiv­alent to IQs of about 81 to 92]): “ [T]he Category IV soldier did quite well so long as it was clear exactly what was to be done. For instance, these soldiers were able to perform engine maintenance operations that involved long se­quences of operations, providing that there were no choices at each step. On the other hand, the same soldiers were unable to carry out relatively simple repairs in situations where they had to decide what had to be done”.

The g factor

Mittwoch, 13. Juli 2016

Genetic and environmental influences on food preferences in adolescence

Genetic and environmental influences on food preferences inadolescence
Andrea D Smith, Alison Fildes, Lucy Cooke, Moritz Herle, Nicholas Shakeshaft, Robert Plomin, and Clare Llewellyn (2016)


Abstract

Background: Food preferences vary substantially among adults and children. Twin studies have established that genes and aspects of the shared family environment both play important roles in shaping children’s food preferences. The transition from childhood to adulthood is characterized by large gains in independence, but the relative influences of genes and the environment on food preferences in late adolescence are unknown. Objective: The aim of this study was to quantify the contribution of genetic and environmental influences on food preferences in older adolescents. 

Design: Participants were 2865 twins aged 18–19 y from the TEDS (Twins Early Development Study), a large population-based cohort of British twins born during 1994–1996. Food preferences were measured by using a self-report questionnaire of 62 individual foods. Food items were categorized into 6 food groups (fruit, vegetables, meat or fish, dairy, starch foods, and snacks) by using factor analysis. Maximum likelihood structural equation modeling established genetic and environmental contributions to variations in preferences for each food group. 

Results: Genetic factors influenced a significant and substantial proportion of the variation in preference scores of all 6 food groups: vegetables (0.54; 95% CI: 0.47, 0.59), fruit (0.49; 95% CI: 0.43, 0.55), starchy foods (0.32; 95% CI: 0.24, 0.39), meat or fish (0.44; 95% CI: 0.38, 0.51), dairy (0.44; 95% CI: 0.37, 0.50), and snacks (0.43; 95% CI: 0.36, 0.49). Aspects of the environment that are not shared by 2 twins in a family explained all of the remaining variance in food preferences. 

Conclusions: Food preferences had a moderate genetic basis in late adolescence, in keeping with findings in children. However, by this older age, the influence of the shared family environment had disappeared and only aspects of the environment unique to each individual twin influenced food preferences. This finding suggests that shared environmental experiences that influence food preferences in childhood may not have effects that persist into adulthood.

Global Variation in Brain Size:


[Source]

Donnerstag, 7. Juli 2016

Evidence of contemporary polygenic selection on the Big G of national cognitive ability: A cross-cultural sociogenetic analysis

Evidence of contemporary polygenic selection on the Big G of national cognitive ability: A cross-cultural sociogenetic analysis
Michael A. Woodley of Menie, Davide Piffer, Mateo A. Peñaherrera, Heiner Rindermann (2016)



  • Highlights

    National fertility and country-level general intelligence (G) negatively correlate.
    The frequencies of 8 SNPs that predict IQ also negatively correlate with fertility.
    Both findings are associated with Jensen effects.
    The SNP metagene negatively predicts fertility, when controlled for HDI.
    Global G should decline due to selection by − 0.253 points per decade.

    Abstract

  • Country-level total fertility rates (TFR) and cognitive ability are negatively correlated, suggesting the existence of a selection pressure that might be reducing global G. Also, the cross-population frequencies of several SNPs have been found to predict cognitive ability between countries. This study applies a cross-cultural sociogenetic approach to explore the role of latent factors among cognitive ability measures and these SNPs in moderating the associations among their indicators and TFR. Using a G factor constructed from five measures of cognitive ability, positive moderation is found on the TFR*ability relationship (ρ = 0.251 N = 60.6 countries). Using a metagene common factor among eight SNPs, positive moderation is also found on the TFR*SNP relationship (ρ = 0.816, N = 18 countries). An inference of polygenic selection for lower G is supported by the findings of two multivector co-moderation analyses. When controlled for one another, Human Development Index and metagene frequency both independently predicted TFR (β = − 0.339, and − 0.678 respectively, N = 18 countries). This indicates a joint impact of intelligent fertility control and life history slowing on the distribution of TFR values. Based on these results, polygenic selection might be reducing heritable Gglobally by − 0.253 points per decade, highlighting the importance of the Flynn effect as a contributor to global development.
  • Mittwoch, 6. Juli 2016

    Gemäß Peter Hofstätter besteht die Kernaufgabe des menschlichen Denkapparats in der Auffindung von Redundanz bzw. im Abbau von Ungewissheit. Ungewissheit wird auf induktivem und auf deduktivem Weg reduziert: zum einen indem über die Beobachtung von Ereignissen und Ereignisketten auf das Vorhandensein bestimmter Zusammenhänge, Regel- und Gesetzmäßigkeiten geschlossen wird; zum anderen indem über die Beobachtung von Ereignissen und der Vertrautheit mit Zusammenhängen, Regel- und Gesetzmäßigkeiten auf künftige und gegebenenfalls auch auf Parallelereignisse oder vergangene Ereignisse geschlossen wird.

    Erwartungen lassen sich letztlich als deduktive Schlüsse vorwärtsgewandten Charakters verstehen.

    Im Sinne von Hofstätters Intelligenzdefinition lässt sich annehmen, dass das Gedächtnis intelligenter Personen über einen verhältnismäßig reichen Vorrat an brauchbaren Erwartungen verfügt. Demgemäß haben manche Ereignisse für weniger intelligente Personen einen Überraschungswert, die für hochintelligente Personen kaum Überraschungscharakter aufweisen.

    Weitschweifige Rede kennzeichnet sich dadurch, dass die sich weitschweifig ausdrückende Person in ihre Rede Worte oder Sätze einbaut, die kaum neue Information beinhalten. Ein weitschweifiges Reden kann durchaus, etwa über das Einbauen von Beispielen, oder durch Wiederholung des Gesagten in anderen Worten, zur Klärung des angesprochenen Punktes und zu einem besseren Verständnis beitragen. So drücken sich Kindergartenpädagogen gewöhnlicherweise weitschweifig aus. Nicht zwingenderweise aus Dummheit, sondern häufig aus einem pädagogischen Bemühen, ein gutes Verständnis beim Kind zu erreichen. Sieht man von pädagogischen Tendenzen ab, dürfte Intelligenz generell eher zu einer knappen (nicht-weitschweifigen) Ausdrucksweise beitragen und eine (allzu) weitschweifige Ausdrucksweise auf intelligente Personen eher ermüdend als verständnisfördernd wirken.

    [Gemäß Peter Hofstätter besteht die Aufgabe des Denkens in der Auffindung von Redundanz; d.h. einer vom bloßem Zufall abweichenden Eintritts- oder Nichteintritts-Wahrscheinlichkeit für ein bestimmtes Ereignis. Beispielsweise folgt in der deutschen Sprache auf ein geschriebenes q, sofern korrekt geschrieben wird, immer ein geschriebenes u. Das "Schriftereignis" u tritt nach dem "Schriftereignis" q mit Gewissheit ein. u ist somit redundant. Maximale Ungewissheit (und also das Gegenteil von Redundanz) würde in diesem Zusammenhang bestehen, wenn lediglich jedes zweite Wort der deutschen Sprache, in dem ein q vorkommt, als Folgebuchstaben auf das q ein u enthielte. Es wäre in jenem Fall für eine Person, die keine Vertrautheit mit der deutschen Schriftsprache aufweist, am schwersten vorherzusagen, ob in einem individuellen Wort auf das q ein u folgt, oder nicht.]

    [Intelligenz als die Fähigkeit zur Auffindung von Redundanz: des Nicht-Zufälligen, Regelhaften. Insofern macht auch Kants Bezeichnung des menschlichen Verstands als das "Vermögen der Regeln" Sinn.]

    [Etwas spezifisch Menschliches: Die bewusst-explizite Feststellung von Regel- und Gesetzmäßigkeit; die Feststellung von Regel- und Gesetzmäßigkeit in Wort und Schrift.]

    [In psychologischer Hinsicht schöpft ein intelligenter Mensch effektiver brauchbare Erwartungen über das künftige Verhalten von Mitmenschen als ein weniger intelligenter Mensch. D.h. er ist in der Lage, seine Ungewissheit gegenüber dem Verhalten von Mitmenschen verhältnismäßig effektiv abzubauen.]

    [Die objektive Redundanz gibt Auskunft darüber, in welchem Ausmaß Ordnung in dieser Welt besteht bzw. in welchem Ausmaß die Ereignisse dieser Welt den Charakter der Vorhersehbarkeit aufweisen. Die subjektive Redundanz, dementgegen, gibt Auskunft darüber, in welchem Ausmaß die Ereignisse dieser Welt für uns persönlich vorhersagbar sind.]

    [Spielt man des öfteren Schach gegen einen wesentlich stärkeren Schachspieler, so wird dies zur Folge haben, dass man mit hoher Regelmäßigkeit verliert. Nach ein paar Schachpartien wird dieser Sachverhalt erkannt sein, und weiteren Niederlagen wird kaum mehr etwas Überraschendes anhaften. Es lässt sich ja bereits vor jedem weiteren Spiel mit hoher Gewissheit prognostizieren, dass es erneut zu einer Niederlage kommen wird. Das Spielergebnis ist somit redudant; d.i. vorhersagbar. Spielt man, dementgegen, gegen einen nahezu gleichstarken Spieler, ist der Ausgang jedes Spiels in weit höherem Grad ungewiss / ist der Ausgang weit schwerer prognostizierbar.
    Gemäß Hofstätter ist der Kernaufgabe der Intelligenz das Schöpfen brauchbarer Prognosen. Um brauchbare Prognosen schöpfen zu können, muss zuvor, wie bei jenem Beispiel, eine Regelmäßigkeit / ein Muster / ein Zusammenhang erkannt werden.]

    [Aufgaben des Schachspielers: Zum einen prognostizieren, was der andere vorhat. Zum anderen die eigenen Möglichkeiten sehen und wahrnehmen.]

    [Schlüsselaufgaben des Denkens: (A) Regelmäßigkeit finden (B) der aufgefundenen Regelmäßigkeit Vorhersagen ableiten]

    [Etwas spezifisch Menschliches: die Welt der bewussten, explizit-sprachlichen Vorhersagen.]

    [Alles Denken (auch das nicht-menschliche Denken) richtet sich auf die Feststellung von Regelmäßigkeit und die Bildung von Erwartungen. Im Gegensatz zum übrigen Tierreich verfügt der Mensch über die Fähigkeit, zusätzlich zur implizit festgestellten Regelmäßigkeit, auch bewusst-explizit-sprachlich Regelmäßigkeit feststellen zu können, und bewusst-explizit-sprachliche Erwartungen hegen zu können.]

    [Was ist Wissenschaft? Ein methodisches Fragenstellen und Fragenbeantworten. // Ein methodischen Auffinden und Reduzieren von Ungewissheit.]

    [In welchem Ausmaß erlaubt uns das episodische Vorstellen, das anschaulich-konkrete Vorausschauen und Rückerinnern, der Gegenwart bzw. dem "Hier und Jetzt" zu entkommen, in welchem Ausmaß das sprachliche Denken?]