Donnerstag, 15. März 2018

Lernen als Korrektur von Erwartungen:

Wickler, Seibt, Prinzip Eigennutz:


"Der Vorgang des Lernens besteht … zum großen Teil aus Korrekturen an enttäuschten Erwartungen, die schließlich zu Erwartungen führen, die den herrschenden Bedingungen weitgehend entsprechen, also angepasst sind."

"Für ein Individuum, das sich auskennt, geschieht also immer mehr Erwartetes und immer weniger Unerwartetes."

"Durch das Aufbauen und Präzisieren von Erwartungen lässt sich also das Leben ökonomischer gestalten. Eine Voraussetzung dafür ist, dass die Organismen aktiv Erfahrung sammeln und neugierig sind; eine zweite Voraussetzung ist aber in unserem Zusammenhang noch wichtiger, nämlich dass die frei beweglichen Organismen, also vor allem die höher entwickelten Tiere, dort bleiben, wo sie sich auskennen, also bekannte Orte und Lebewesen unbekannten vorziehen."

Keine Kommentare:

Kommentar posten