Samstag, 28. April 2018

Das Streben nach mittlerer Performance:

Zwar kann jemand im Vergleich zu einer Population oder Bevölkerung auf einem bestimmten Gebiet relativ konstant Top-Performance erbringen, doch macht es wenig Sinn, permanent nach persönlicher Top-Performance zu streben. Es ist unmöglich ständig Leistungen zu erbringen, die z.B. über der persönlichen 95sten Performance-Perzentile liegen. Das Streben danach wird schlichtweg zu Frustration führen. Die Hälfte der Leistungen wird oberhalb, die andere Hälfte der Leistungen wird unterhalb des persönlichen Performance-Medians liegen. Generell ist es sinnvoller, anstatt die Latte utopisch hoch zu legen, sich in diversen Situationen darauf auszurichten, mittlere Performance zu erbringen. Längerfristiges Ziel sollte es sein, nicht die naturgegebene Streuung der Leistungen zu ignorieren, sondern das gesamte Leistungsspektrum zu heben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten