Sonntag, 22. Juli 2012

Kith and Kin:

"While you may have no choice about the family you have, you can at least choose your friends. We and others have found that friendships tend to be characterised by similarity in likes and dislikes, known technically as homophily (love of similarity). It seems that the more things we have in common with someone, the closer the friendship will be. In our study, we identified  five key traits that seemed to be particularly potent in creating friendships: having the same sense of humour, the same hobbies/interests, and the same moral values, having a similar level of education/intelligence, and having being born in (or, at least grown up in) the same area. The more of these five traits you share with someone, the greater is your emotional closeness to them, and the more likely you are to help them out in time of need."

Robin Dunbar, The Science of Love and Betrayal

Kommentare:

  1. Danke für den Hinweis dieses und des vorigen Beitrages! Mensch, die beiden Bücher muß man sich sehr genau durchsehen. Ich habe ja Robin Dunbar auf meinen Blogs schon sehr ausführlich behandelt anhand seiner Originalarbeiten. Aber es ist immer gut, zu hören, was ein Forscher in populärwissenschaftlichen Arbeiten darüber dann noch weitergehend schreibt.

    AntwortenLöschen
  2. Gerne! Ja, die beiden Bücher sind sehr gut lesbare, sehr spannende Werke!

    AntwortenLöschen
  3. Habe den Auszug zum Thema "Monogamy and Brain Size" nun erweitert. Die letzten Zeilen sind nicht unwesentlich. Da Dunbar hauptsächlich von eigener Forschung berichtet, lässt sich schließen, dass Dunbar sehr aufregenden Forschungsthemen nachgeht.

    AntwortenLöschen
  4. P.S.: Bei "Monogamy and Brain Size" geht es nicht primär um Primaten und Menschen. Insofern hat jener Auszug auch keinen Bezug zu dem auf "Mein Kulturblog" geäußerten Gedanken. Nur zur Klarstellung.

    AntwortenLöschen