Montag, 16. Juli 2018

Moralische Freiheit:

Eine Art Glaube, der Mensch könne sich zwischen "Gut" und "Böse", zwischen "konstruktiven" und "destruktiven" Motiven und Zielsetzungen entscheiden.

Vollkommene Determiniertheit:

Folgender Gedanke: Zum "Zeitpunkt der Weltentstehung", oder gar vor diesem Zeitpunkt, wurde bereits alles festgelegt, was sich je in dieser Welt ereignen werde.
In solch einer Welt bezeichnet das Wort "Zufall" lediglich subjektive Ungewissheit. D.h. ein Lebewesen dieser Welt kann sich zwar mehrere Ausgänge vorstellen, doch real ist stets nur ein Ausgang, der vorgegebene Ausgang, möglich.

-----

Alternativ wäre eine Welt denkbar, wo sich in den Dingen selbst, z.B. im Würfel, "Handlungsunsicherheit" findet.

-----

Das "Freiheitskonzept" wurzelt in dem Glauben, dass der Mensch sich selbst festlegen kann. Hierbei werden "freie Entscheidungen" als "Taten der Selbstfestlegung" aufgefasst. Vertreter dieses Konzepts glauben, dass ein Mensch unter gegebenen Umständen nicht so handeln muss, wie er handelt, sondern auch anders handeln kann.

Sonntag, 15. Juli 2018

Konzentration:

(o) Einengung des Denkens auf das Durchdenken eines einzelnen Themas bzw. auf das Durchdenken einiger weniger Themen

(o) Einengung des Handelns auf die Bewältigung einer einzelnen Aufgabe bzw. auf die Bewältigung einiger weniger Aufgaben

Festgelegtheit:

(o) In welchem Ausmaß wurde das, was heute passiert, bereits gestern und vorgestern festgelegt?

(o) In welchem Ausmaß bestimmen die ersten 5-10 Schachzüge den weiteren Verlauf eines Schachspiels?

-----

Eine wichtige Funktion des Denkens ist es, die Festgelegtheit von Ereignissen und Ereignisfolgen aufzudecken.

-----

Ein Spiel wäre denkbar, bei dem der erste Zug alle weiteren Züge (z.B. die neun verbleibenden Züge) festlegt. Freilich wäre bei solch einem Spiel bloß der erste Zug eigentlich interessant.

-----

[Siehe auch: Denken]

Samstag, 14. Juli 2018

"My career in stand-up gave me a vestigial sense of the crowd that I have relied upon over the last twenty-seven years. In the world of filmmaking, where there is no audience, where, in fact, quiet on the set is required, I sometimes try to determine if a particular idea is funny. I picture myself at the back of a darkened theater, watching the bit in question unspooling on the screen, and somewhere, in the black interior of my brain, I can hear the audience’s response. Thankfully, when the movie is finally screened, I discover that my intuition is not always right. If it were, there would be no surprises left; I would be living in a dull comedy heaven."

Steve Martin
"I track the hours spent each month dedicated to thinking hard about research problems."

Cal Newport